Home | english  | Impressum | KIT

ModelCheck

ModelCheck
Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Sebastian Ebertshäuser

 

Projektgruppe:

Petra von Both

Ulrich Hartmann

Starttermin:

März 2011

Endtermin:

Mitte November 2011

Werkzeug zur regel-basierten Qualitätssicherung von BIM-Modellen

Modelcheck
Model Check
no-pic
Schema der Hauptfunktion des BBR ModelCheck
Modelcheck
Zusammenfassung

Die prozessbegleitende Sicherstellung der Qualität virtueller Gebäudemodelle (BIM-Modell) hat sich als wichtige Voraussetzung zur erfolgreichen Realisierung unternehmensübergreifender Kooperationen herausgestellt, da so jedem Akteur in der Prozesskette eine definierte Datenqualität wie auch die benötigten Modellinhalte als Arbeitsgrundlage bereitgestellt werden können.

Gerade in Bezug auf formale und inhaltliche Normen wie auch vertragliche Vorgaben stellt ein solcher Qualitätssicherungsprozess ein wichtiges Controlling- und Steuerinstrument dar, das in einigen BIM-Pilotprojekten bereits seine Anwendung gefunden hat. Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR hat so beispielsweise unter Mitwirkung der Fachgebietsleiterin P. von Both BIM Qualitätskriterien für die öffentliche Hand erarbeitet und in einer BBR Qualitätsrichtline zusammengefasst, die in zukünftigen Projekten als Vertragsgrundlage dienen wird.
Da eine manuelle Prüfung solcher BIM-Modelle allerdings sehr aufwendig und oft nur unter Nutzung spezieller komplexer CAX Software möglich ist, besteht nach wie vor der Bedarf nach einem Anwender-Tool zur fachübergreifenden regelbasierten Analyse und Prüfung.
Als Auftragsentwicklung für das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) wurde am BLM daher ein IFC-fähiges Prüfwerkzeug entwickelt, das die Qualitätsrichtlinien der öffentlichen Hand, wie die Dokumentationsrichtline des BBR zur Gebäude- und Liegenschaftsdokumentation oder die oben genannten BIM Qualitätskriterien für das BIM-Pilotprojekt Humboldt Forum Berlin, in einen rechnergestützten Prüfprozess überführen lässt.
Diese Software „ModelCheck“ unterstützt neben einer formalen Prüfung von IFC-Modellen gegenüber dem Schema auch eine inhaltlich-logische Prüfung des Modells bzw. der Modellinhalte mit frei konfigurierbaren Regelsätzen.
Somit können neben der Richtigkeit der modellierten Objekt-Instanzen (schema-konformer Aufbau der Modellstruktur in der Persistenz-Schicht) auf Ebene der Modell-Datei, auch durch Prüfen der Semantik auf Ebene der Typen Konsistenz-Checks zur Logik der Typenkonstellation realisiert werden (Prüfen der korrekten logisch-semantischen Beziehung zwischen den Bauteil Typen). Zuunterst, auf der detailliertesten Ebene der Modell-Wertausprägungen kann die Attribuierung (z.B. Raumcodes, Merkmalslisten) überprüft werden.
Mit diesen semantischen regelbasierten Prüfungen kann bei der Modell-Instanz zum einen die Struktur bzw. Topologie auf Konsistenz entlang der Bedeutung der instanziierten Typen und zum anderen die für bspw. Bemusterung und Materialisierung benötigte Aggregationen bzw. Bestimmung von Wert-Ausprägungen realisiert werden.Die Ergebnisse der Prüfung werden neben einer GUI-Darstellung ebenfalls in einem übersichtlichen Prüfbericht im MS Excel-XML Format aufbereitet.
Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Tools ist eine zusätzliche Regel-Konfigurationskomponente zur flexiblen Anpassung und Erweiterung der Prüflogik durch den Anwender, die zudem in offen beschriebenen XML Dateien abgelegt ist und somit das nutzerspezifische Verwalten des eigenen domain-spezifischen Codes ermöglicht.